Mandelkern
 

Información sobre Mandelkern

Wandern, fotografieren und darüber schreiben.Komoot ist für mich Wander-Blog, Fotogalerie und Forum. Das Wendland, ganz im Osten von Niedersachsen, meine Wahlheimat. Die nächste Autobahn gut anderthalb Stunden entfernt, die Elbe ganz nah. Der Kulturbahnhof Hitzacker in Reichweite. Von dort Anschluss nach Lüneburg und weiter bis an alle »Tore zur Welt«.Mandelkern ist der »Nom de plume«, unter dem ich schreibe. Der kann hier nach Lust und Laune vor sich hindenkeln, Leute zu Papier bringen, seine Meinung verklappen und sich verzetteln.Direktkontakt: daniel.mandelkern@gmx.de

Distancia

7.195 km

Tiempo en movimiento

1214:27 h

Cronología
  1. Mandelkern hizo una caminata.

    14 de septiembre de 2021

    02:48
    13,5 km
    4,8 km/h
    10 m
    10 m
    A Biggi, Wildrocker 🌍 y 10 más les gusta.
    1. Mandelkern

      September 14, 2021
      Neuhaus Office | Between Sude, Krainke and Rögnitz
      Back in Wendland, today I am drawn across the Elbe to the Neuhaus district. This is the name of the Lower Saxony community on the east bank of the Elbe. A stretch of land along the river that "crossed" from east to west in 1993. The key word was «reorganization» because Amt Neuhaus (since 1689) once belonged to Lüneburg and Hanover before the Allies ended historical unity in 1945 and added Amt Neuhaus to the Soviet zone. The Neuhäuser thus became involuntary citizens of the GDR. Back then, as in 1993, they were not interviewed. You can read that there is still supposed to be resentment.I haven't had a chance to speak to anyone about it. Because, as unbelievable as it sounds, I haven't met a soul! The hike starting from the Storkenkate in Preten through an untouched, natural cultural landscape becomes an incredibly beautiful, carefree “walk” over dikes, meadows and pastures. Lots of sun, almost cloudless sky, 23 °, mild breeze. A wonderful late summer day.The route of the three rivers circular route is quickly told. From the Storkenkate in Preten it goes off to the right. Passing the first Kiekut, at the end of the forest I reach the Krainke (first river). I always follow its natural course over the top of the dike. I also take the big left bend at the Niendorf pumping station and cross Dellien. Then on the local passage the second Kiekut with a wonderful view of the open land area. On the horizon the Heck cattle and Konik horses, tough animals that spend the whole year on the pastures and are responsible for keeping the grass short so that storks and Co. can find their food. The path continues to the Rögnitz (second river). The Sückau Kiekut gives me great views of its course. I reach the next village over a narrow bridge. First a piece of the country road that leads through Sückau, past the stately chapel and the former «Zur Post» inn, I cross the Sude (third river) and turn left immediately after the bridge. The way back begins here. On, behind or in front of the dike, always along the Sude. Here, too, exceptional foresight. At the Pretener Kiekut, another photo before I reach the destination of the tour via a small detour, past a sheep farm - the Storkenkate in Preten.The result was only photos suitable for postcards. I had little choice. Maybe I'll come back next spring, not just because the storks are back. But to take even more time to climb the Kiekuts and from there to watch the storks, cranes or the breathtaking courtship flights of the "sky goats", as the grumbling snipes are also called.

      Traducido porVer original
      • Hace aprox. 23 horas

  2. Mandelkern hizo una caminata.

    12 de septiembre de 2021

    01:02
    3,83 km
    3,7 km/h
    30 m
    30 m
    A frank, MonacoTrail y 45 más les gusta.
    1. Mandelkern

      September 12, 2021
      Harlingen | First ballot
      A red brick house with a tower and fire brigade siren in the old village is the goal of a short walk today. The fire brigade equipment house of the Harlingen volunteer fire brigade, in the 1950s the cold house of the “village freezing community”, was made into a polling station for today. Local elections in Harlingen.From where I live, I turn west and follow a narrow shoulder along Harlingerstrasse, which does not have a footpath or bicycle path. One knows the Rundling villages in Wendland, the many street and clustered villages. But Harlingen is a very widely spread out village, a scattered settlement. Residential and arable land alternate along the almost four-kilometer-long main road. Corn is also grown to feed the voracious biogas plants.580 meters later I turn right. A narrow cul-de-sac leads to the small housing estate "Am Krähenberg". Single-family houses, wooden houses, second home houses. At the end of this, I use a little wood to get back to Harlinger Straße. After a few meters I reach the former inn and guesthouse Waldheim. In the past, this was the place to vote. Today there is a signpost for hikers pasted over with a notice that shows the direction to the current voting area.Due to the pandemic, only two voters have access to the narrow fire department equipment building: inside. Choosing local means keeping an overview. Five different colored ballots for the election of parish councils, members of the district council, mayors. And a district administrator is also being sought.After thinning through the electoral jungle, I make my way back, which has a small variant on the way there. Turning right, I follow a grassy path, cross the Harlinger Bach past a nameless little lake and stand in the neighboring village without having achieved anything. Pussade, earlier a round and more compact than Harlingen.At the end of the village, the street turns left, I cross the Harlinger Bach for the second time and land again on Harlinger Straße in Harlingen. For the rest of the tour I use the right side of the street and am home a few minutes later.I'll see you again in a fortnight. Then I have to go back to the fire station. Another ballot. Bundestag election.In the end, I cheat a photo of an election poster for the tour that Joseph Beuys, co-founder of the Greens, designed in 1979. The election poster can be seen in the Beuys exhibition of the Ruhrtriennale in the Zeche Zollverein Essen. Photographed by me on August 24th, 2021.

      Traducido porVer original
      • 13 de septiembre de 2021

  3. Mandelkern hizo una caminata.

    6 de septiembre de 2021

    04:12
    14,9 km
    3,6 km/h
    520 m
    360 m
    A Gerd, Angie P y 12 más les gusta.
    1. Mandelkern

      September 6, 2021
      Siebengebirge | Drachenfelds and Löwenburg
      Midsummer is back. Opportunity to travel again. To the Siebengebirge. From the Elbe to the Rhine. Here I let myself be guided. By that I mean, I am accepting an invitation from friends who are much better “knowledgeable” about the region than I am. We have known each other for a long time, from the time of the old Bonn republic. When Willy Brandt was Federal Chancellor and Wolfgang Niedeckens BAP released their first LP with “Für Ussschnigge”. I associate childhood memories with the Siebengebirge. Hiking with the parents. Donkey ride to the Drachenfels.Today we have chosen a «classic». From Königswinter through the shady nightingale valley past Schloss Drachenburg to the Drachenfels (321 m). From there, past the “Milchhäuschen” to the ruins of the Löwenburg (455 m) back to Thomasberg, a district of Königswinter. My place to live for the coming days.I take little time to take photos. If you only meet once a year and even that was not possible in the end because a pandemic intervenes, there is a lot to talk about. For these tours (four in total) I do not make a detailed tour description. Follow the card, look at the photos and send me hearts.It once sounded:

      Traducido porVer original
      • Hace 7 días

  4. Mandelkern hizo una caminata.

    23 de agosto de 2021

    02:28
    6,08 km
    2,5 km/h
    10 m
    30 m
    1. Mandelkern

      Revier | Bochum auf links gedrehtIch folge heute einem Audiowalk der Ruhrtriennale. Ob ihr «Wege»-Projekt der Pandemie geschuldet ist, einer Marketingstrategie folgt oder einfach eine gute Idee ist, ist egal. Mir gefällt es. Dazu braucht man einen Kopfhörer und das Smartphone (Dinge, die man eh immer dabei hat). «Inside out», ist der Name der Tour. Auch der gefällt mir. Ich ergänze ihn. «Bochum, turn inside out» und übersetze frei mit «Bochum auf links gedreht».Zunächst durchquere ich den Hauptbahnhof und gelange auf die Rückseite, zum Ausgang Buddenbergplatz. «Rückseite» ist ein gutes Stichwort, denn im ersten Track ist die Rede von der «Rückseite der Dinge», die es gilt zu durchforsten. Vor mir zwei breite Treppenaufgänge, die mich auf ein Plateau bringen. Ich nehme den rechten. Wenn ich oben bin, dreh ich mich nach rechts, begebe mich in Richtung eines Toilettenhäuschens und wende meinen Blick auf die «zubetonierte Flächigkeit» der Stadt. Die Stimme im Ohr lenkt meinen Blick auf das LUEG-Haus. Auf seinem Dach dreht sich Tag und Nacht der Stern aus Stuttgart. Nicht für mich. Aber über Kopfhörer erreicht mich eine andere Botschaft. Mit den blauen Buchstaben auf grauem Grund ist nicht der Name des Autoverkäufers gemeint, der Bochums erstes Hochhaus 1932 bauen ließ, sondern ist die Abkürzung für «Lasst Uns Events Genießen». Gemeint ist damit nicht das Glamouröse der Stadt, sondern ihre rückwärtigen Ansichten (s.o.).«Komm Esel wir gehen», heißt es bei den Bremer Stadtmusikanten. Und das mache ich jetzt, auch ohne tierische Begleitung. Ich drehe mich um, lass den Bahnhof im Rücken, gehe zur Straße, wende mich nach rechts, biege kurze Zeit später wieder rechts ab und folge der lauten Universitätsstraße bis zum Ferrari roten «Shop am Bahnhof» auf der linken Seite. Die Stimme im Ohr fordert mich auf, weiter zu gehen. Geradeaus, durch eine Nebenstraße zwischen Bahn und Häuser. Fassaden und Garagentore sind flächendeckend übermalt. Über altes Kopfsteinpflaster erreiche ich eine Litfaßsäule. In Augenhöhe macht «Ende Gelände» auf sich aufmerksam, die zu einer Demonstration nach Brunsbüttel einlädt. Gasinfrastruktur soll blockiert werden. Das «Haltbarkeitsdatum» für die Ankündigung ist abgelaufen.An der Litfaßsäule biege ich ab, nach rechts und steige hinab in einen Tunnel. Ich «unterwandere» die Gleise. Auf beiden Seiten Graffiti, Botschaften, Initialen. Bochum ist auch «unter Tage tätowiert». Ich benutze am Ausgang die linke Treppe, um wieder aufzusteigen. Kurzes Innehalten an einer Buchskulptur. «Bochums Bücher» war eine Kunstaktion zum 50. Geburtstag der Ruhr-Universität. Auch sie ist übermalt und signiert.Ich biege nach rechts in die Neustraße. An einer ergrauten Hausfassade ist eine Wäscheleine mit allerlei Babysachen gespannt. Hier ist wohl Nachwuchs angekommen und es muss ein Junge gewesen sein, jedenfalls erzählen das die ausschließlich blauen Wäschestücke.Am Ende der Neustraße überquere ich den Südring und biege nach links in die Luisenstraße. Hier beginnt die Innenstadt, zumindest der «verkehrsberuhigte Teil» der Stadt, denn die Autos müssen ins Parkhaus, an der Einfahrt müssen sie sich einer Höhenkontrolle unterziehen.Links an der Einfahrt vorbei, überquere eine schmale Straße, um auf den Dr. Ruer-Platz zu gelangen. Dr. Otto Ruer, Sohn jüdischer Eltern, war bis 1933 Oberbürgermeister der Stadt als die Nationalsozialisten ihn aus dem Amt jagten.Die Stimme im Ohr führt mich zu einem Kinderspielplatz (siehe Foto) auf der rechten Seite des Platzes, der beim Betrachten Kopfschütteln verursacht. Moderne Innenstadtgestaltung gebiert eine «gerüstgewordenen Idee von einem Spielplatz». Ausdruck einer «Stadt am Ende ihrer Ideen».Ich ziehe weiter, vorbei an der Paulus Kirche und gehe bis zur Bongardstraße, überquere sie. Mein Blick wird auf eine Bank gelenkt, eine Sitzgelegenheit «mit regulativem Design». Das heißt, sie erlaubt kein bequemes Sitzen, auch hinlegen kann man sich hier nicht, denn dafür ist sie zu kurz. Weil sie im Boden verschraubt ist, kann man sie nicht mit anderen Bänken zusammenschieben, um eine Sitzgruppe zu bilden. Innenstädte sind «Orte des Durcheilens» und nicht des Verweilens. «Wer sitzen will, muss etwas kaufen. Im Café oder Restaurant».Auf dem Bürgersteig gehe ich nach links. Wenig später nach rechts unter einer gläsernen Brücke, die zwei Einkaufspaläste, City-Point und Drehscheibe, verbindet und erreiche die U-Bahnstation Rathaus (Nord) und steige hinab in Bochums «Unter Welt».Über eine Treppe, an den Rolltreppen vorbei halte ich mich rechts. Es folgt ein langer Gange entlang unzähliger Reliefs und Skulpturen, die beim Abbruch eines Jugendstilhauses 1984 geborgen wurden. Wandgestaltung, unterirdisch. Wenig später gehe nach rechts, steige zunächst eine kurze Treppe herunter, nehme dann eine lange Rolltreppe abwärts, die mich zum Bahnsteig bringt. Am Ende wieder eine Rolltreppe, jetzt aufwärts. Noch ein Stück gerade aus, zum Ausgang Willy-Brand-Platz/Christuskirche, gelange ich über eine Treppe wieder ans Tageslicht.[…]Ich werde auf jeden fall WEITERschreiben. Ich hoffe, ihr kommt zum WEITERlesen zurück. 60 Fotos zeigen die komplette Tour, die an der Jahrhunderthalle, eine Spielstätte der Ruhrtriennale, endet.

      • 4 de septiembre de 2021

  5. DiDo Schropa y Mandelkern dieron un paseo en bici.

    21 de agosto de 2021

    06:09
    37,9 km
    6,2 km/h
    100 m
    90 m
    A B. S., Eduard y 172 más les gusta.
    1. DiDo Schropa

      cheerful, black SW wind, 24 °, 29 photos
      Guided tour for three guests on the classic Dido route in the rrh. North of Duisburg. For more details see photo descriptions and more photos at komoot.de/tour/334598059?ref=wtd
      There are esp.
      - Grachtenquartoer city center (2010)
      - Diergardt housing estate (1920s)
      - Development of the former Diergardt colliery (1970s), both Neuenkamp
      - Löwenburgstrasse (1920s) and
      - Vogelwiese (1930s), both Beeckerwerth
      - Gustavstrasse (1890s),
      - Jupp Colony (1900s),
      - Zinkhüttenhof (1957)
      - Bauhaus-Karree (1929), all Hamborn
      - Bergmannsplatz (1900s) with a romantic stop at the bonsai kiosk and
      - Lehrerstr (1970s), both Neumühl
      - Hagenshof (1970s) and
      - Ratingsee (Obermeiderich).
      The following settlements were no longer collected due to an advanced period of time:
      - Werthacker (1940s) (Duisssern)
      - fairytale settlement (1900s),
      - chimney settlement (1920s),
      - Strauss settlement (1920s)
      - Dido-Quartier (1920s) and
      - Wabenquartier (1970s) (all Neudorf).
      On today's tour, the tour guide shifted some information into the otherwise rightly criticized highlights.

      Traducido porVer original
      • 21 de agosto de 2021

  6. Mandelkern hizo una caminata.

    20 de agosto de 2021

    02:21
    9,01 km
    3,8 km/h
    50 m
    50 m
    A Baerbel L 🍁, Silvia D. y 17 más les gusta.
    1. Mandelkern

      Bochum | Westpark and Centennial HallIt's nice that I can also have an aperçu for the best. We are talking about "sunshine that follows rain". A truism comes true. Continuous sunshine after a rainy day yesterday gives me the opportunity to get my wet clothes, especially my soaking wet hiking boots, dry again.And so I can continue to wander around in the early afternoon, "deep in the west," as Herbert G. once sang. Today the goal is the goal. Komootler Heinz Sprinter recommended a tour to the Westpark. I combine the idea with a visit to the exhibition in the Turbinenhalle and afterwards to what is perhaps the most beautiful canteen in the world, the "Poplar Forest Canteen" of the Ruhrtriennale in front of Bochum's Jahrhunderthalle.The way there leads through a small forest out of the Dahlhauser Heide settlement, past the Hordeler Büdchen to junction 47 of the ore railway line. Yes, there is a "junction system" along the cycle paths in the Ruhr area. Cycling by numbers? No, this is intended for non-local cyclists who can orientate themselves more quickly with the help of the numbers. The everyday cyclist does not need this because he knows his way around or is well prepared, like the hiking Komootler who can be navigated.I have to pay attention. Because there is a lot of traffic on the common “suspension railway” for cyclists and pedestrians, which connects Gelsenkirchen and Bochum. Strollers, pedestrians with and without dogs, joggers and cyclists. The fast, the relaxed and those who like to be recognized as the highest moral authority in road traffic.Shortly before the finish line, a spectacular bridge construction, the so-called Erzbahnschwinge, which winds its way into the park like a big "S". Crossing it means leaving a number of streets and tracks below you. It maneuvers cyclists and pedestrians into Westpark, which extends around the festival center with the neat name of the Jahrhunderthalle. A green water tower pushes itself into the picture, which, like a landmark, towers over everything in this park.At the beginning of the last century, the Jahrhunderthalle was a place of art where exhibitions were held. Later it was converted into a blower machine hall for blast furnaces until in 2003 it was reactivated as a culture and event center. Since then it has been a venue for the Ruhrtriennale.There's no performance here tonight. But I also want to go next door, to the turbine hall. An installation entitled “21 - Memories of Growing Up” is the result of a long-term project by the Swiss artist Mats Taub. He has portrayed and interviewed people and I experience them here on monitors as listening to their own words. The requirement was that they remember the year they turned 21. You could - keyword pandemic - book a time window of 2 ½ hours. I would have liked to have listened to the protagonists of the installation longer.A quick look at the festival library, housed in a dome tent in front of the Centennial Hall and then for dinner in the “Poplar Forest Canteen”, which is there for employees and visitors alike. 311 poplars were planted here in 2006 and offer a nice shady place to linger. While I'm waiting for the meal (there are vegetarian and vegan dishes in keeping with the zeitgeist), I think that Bochum's transformation from an industrial location to a modern cultural city has been successful.I take the same route back to where I live in the northwest of the city.

      Traducido porVer original
      • 21 de agosto de 2021

  7. Mandelkern hizo una caminata.

    19 de agosto de 2021

    03:38
    14,6 km
    4,0 km/h
    80 m
    90 m
    A Rita🌵, Baerbel L 🍁 y 19 más les gusta.
    1. Mandelkern

      August 19, 2021
      District | Essen: Zeche Zollverein
      In the early evening I made an appointment to have dinner with a colleague at "The Mine". Then we go to the theater, to the former laundry shop of the Zeche Zollverein in Essen, which was converted into a stage for contemporary art in 2002.We meet under the »Eiffel Tower of the Ruhr Area«, as they call the double-headed headframe of the Zeche Zollverein. Until 1986 it was an active coal mine and today it is an architectural and industrial monument of a very special kind. And also a location for many cultural institutions and venues of the Ruhrtriennale. The plant and the Zollverein coking plant next door have been a UNESCO World Heritage Site since 2001.

      As befits my status, I do the "journey" there on foot, although the external conditions do not speak for it. A day in August that feels like an autumn day with lots of rain and wind. This is one of the reasons why I mainly use cycle paths such as the Erzbahntrasse, which - like a »suspension railway« - hovers over things and leaves the car and train traffic below. Or sections of the "cycle autobahn", the Ruhr cycle expressway. Like the ore railway line, it is asphalted, free of puddles and mud, marked with two lanes and its own "hiking trail", also asphalted, right by its side.
      Despite the adverse circumstances, I took photos. Only with the smartphone. That means everything is missing. A decent camera, telephoto lens, a photo drone and, above all, good lighting.

      Traducido porVer original
      • 29 de agosto de 2021

  8. Mandelkern hizo una caminata.

    18 de agosto de 2021

    03:32
    14,9 km
    4,2 km/h
    70 m
    70 m
    A Schmetz, Anne y 24 más les gusta.
    1. Mandelkern

      August 18, 2021
      District | Where the Ruhr spreads out
      Between Hattingen and Witten, where the Ruhr spreads, it was given a new name in 1979. It is dammed here and is henceforth called Kemnader See. At its end, however, after just three kilometers, the reservoir becomes the Ruhr again.After a short run from the Haus Kemnad stop, where the 350 bus coming from the main train station in Bochum, dumps me, I cross the weir bridge to get to the west side of the reservoir. From here I start his circumnavigation.The external conditions are bad. Cloudy, temperatures around 17 °, rainy, southwest wind. Nobody sails, hardly anyone bikes, jogs or skates today, as is usual in this "leisure paradise with a beach feeling" in the summer months. The photos are moderate, evidence of my presence.I interrupt the circumnavigation after a 300 meter short section along a motorway bridge of the A43 over Ruhr and Mühlenbach, which has a path for pedestrians and cyclists on the side. Deafening noise accompanies me, between the exciting graffiti arts on the left and the Ruhr floodplain on the right.At the end of the loud meters, I leave the reservoir behind and follow the tracks of the disused Ruhr Valley Railway in Herbede to the station of the Hardenstein castle ruins. Watch out! Museum trains run here on weekends.The castle ruins are reminiscent of the romantic castles of the 19th century. Parts are scaffolded and will probably be restored. With the help of a small ferry across the Ruhr I get back to the reservoir. Now on the back straight, over the south bank, I reach the start and finish again. The 350 brings me back to the main station in Bochum. From there the 368 to my place of residence in the listed former workers' settlement "Dahlhauser Heide".

      Traducido porVer original
      • 23 de agosto de 2021

  9. Mandelkern hizo una caminata.

    17 de agosto de 2021

    02:55
    9,27 km
    3,2 km/h
    60 m
    60 m
    A Achtsamkeit, frank y 50 más les gusta.
    1. Mandelkern

      August 17, 2021
      District | Around the »Kappessiedlung«
      First »explorations« around my place of residence in the miners' settlement »Dahlhauser Heide« in Hordel, district of Bochum. The settlement was built and laid out at the beginning of the 20th century for the workers of the neighboring Hannover colliery. It is popularly known as the »Kappessiedlung« because every house has a garden for self-sufficiency. This was used to grow vegetables, including white cabbage, also known as »Kappes« in the Ruhr area, and to build a stable for the »miner's cow«. This is what they called their domestic goat that delivered the milk.So much for the local folklore. A detailed tour description and current impressions will follow when I get home. The external conditions are modest. Heavily cloudy, gusty southwest wind, daily maximum temperature 17 °, small showers again and again. Not a good gun light.

      Traducido porVer original
      • 17 de agosto de 2021

  10. Mandelkern dio un paseo en bici.

    7 de agosto de 2021

    A Lausitzsonne, Renate y 55 más les gusta.
    1. Mandelkern

      August 7, 2021
      «Dannenberg liegt am Meer»
      Unterwegs im Kulturschutzgebiet
      Eine Radtour durch ein «Kulturschutzgebiet». Eine lange Landpartie mit dem E-Bike. Ateliers abklappern. Akkus leer fahren. Die Idee liefert der Flyer einer «Werbegemeinschaft» von Künstler:innen, die für die Zeit der Kulturellen Landpartie ihre Ateliers öffnen.Die Kulturelle Landpartie findet immer zwischen Himmelfahrt und Pfingsten statt. Seit 1989, entstanden aus der Widerstandsszene gegen die Atomenergie, musste das Festival 2020 und 2021 coronabedingt zwangspausieren. Die Verantwortlichen hatten für dieses Jahr jedoch einen Ausweichtermin disponiert und so finden die «Wendländischen Feiertage» nach über dreißig Jahren erstmals im Sommer statt.Die erste Station ist das «Hinterhaus», die Werkstatt und Galerie von Katrin Magens in Dannenberg. Und als hätte ich’s geahnt, stehe ich vor verschlossenen Türen. Viel zu früh, erst um 11:00 Uhr öffnen sich die Türen. Wenn ich aber zum Sonnenuntergang wieder zu Hause sein will, muss ich früh starten. Mich tröstet der Gedanke, im «Hinterhaus» am Abend doch noch jemanden anzutreffen.«Dannenberg liegt am Meer» behauptet ein Aufkleber auf dem wendlandblauen Boot, das, aufgebockt auf einem fahrbaren Transportgestell, im Eingangsbereich der Werkstatt vor Anker gegangen ist. Es stammt aus einer Kunstaktion «Stadtvermessung Dannenberg» im Jahre des Herrn 2018, an der auch Katrin Magens beteiligt war.Zurück in den Sattel. Nächster Halt ist die GalleryGnaegy in Tramm, ein Netzwerk von bildenden Künstler:innen («Freunde ergeben das Konzept»), die hier im offenen Atelier von Annette Wirtz gemeinsam ausstellen. Zehn Frauen «zeigen Malerei». Auch hier bin ich immer noch ein bisschen zu früh dran, aber Annette Wirtz hat ein Einsehen und schiebt das große Tor des Ateliers zur Seite und ich kann mich umsehen und fotografieren.Fast fünfzehn Kilometer liegen vor mir bis nach Kiefen. Hier lebt und arbeitet der Bildhauer Udo Schröder, besser bekannt unter seinem Künstlernamen U.S. Kiefen, öffnet er jedes Jahr zusammen mit der Malerin Astrid Clasen sein Haus für die Zeit der Kulturellen Landpartie. Wunderbare Eindrücke eines Künstlerehepaares vermittelt der Gang durchs Haus und dem Garten, den man über eine überdachte Veranda erreicht. Das wirkt nicht inszeniert, sondern gelebt. Gelebte Kunst? Kiefen, ich meine jetzt das Dorf, liegt etwas abseits der Route. Ich muss also ein Stück zurück bis zur Bundesstraße und dann hinein ins «tiefe» Wendland, nach Zeetze.Im Rundlingsdorf wohnt und arbeitet Uta Helene Götz, Malerin, Zeichnerin, Bühnen- und Kostümbildnerin, 68igerin, Anti-Atomkraft-Bewegte. Um ins Atelier am Place Voltaire zu gelangen, muss man durch ihre Küche. Sie sagt, dass «ist kein Problem, sondern etwas Besonderes» und lacht. Ein hoher Raum öffnet sich, im Zentrum ein großer Tisch, Glasvitrinen, Zeichnungen. Von einer steilen Treppe aus, über die man in einen kleinen Raum nach oben gelangt, verschaffe ich mir als Besucher fast so etwas wie ein Überblick über ihre Werke.An der Zeetzer Mühle nutze ich einen schmalen Kirchsteig, der die Rundlinge Zeetze und Püggen verbindet und muss auf Gegenverkehr achten. Ab jetzt folgt der sportlichste Teil der Tour. Rund 30 Kilometer über Jabel (Trinkpause) und das Rundlingsdorf Satemin mit malerischem Dorfplatz (Kaffee und Kuchen) und Lüchow, einer der namensgebenden Städte des Landkreises ins Atelier von Julia da Franca nach Gedelitz.Gedelitz liegt abseits der etablierten Landpartie-Routen, gäbe es nicht den Cartoonisten Wolf-Rüdiger Marunde, der hier lebt. Julia da Franca weiß, dass ihr Mann der «Zuschauermagnet» des Dorfes ist. Aber nicht seine, sondern ihre Zeichnungen und Keramischen Objekte stehen heute im Mittelpunkt einer kleinen Ausstellung mit dem Titel «Verstörungen…».Das letzte Teilstück der Tour führt vorbei am Rande des Gorlebener Forst und über den «abwechslungsreichsten Radweg Europas», dem Elberadweg in einen Skulpturenpark nach Damnatz. Vielleicht der Höhepunkt der Kul-T(o)ur für heute. In einer wunderbaren Lage, direkt hinterm Deich lebt und arbeitet seit 1994 das Künstlerehepaar Monika und Klaus Müller-Klug. Alle Arbeiten, die im Park und in einer umgebauten Scheune, in ihrem «Kleinen Museum mit zeitgenössischer Kunst», stammen von den beiden und von mit ihnen befreundeten Künstler:innen.Auf der Zielgeraden geht meinem Pedelec der Saft aus. Ohne Unterstützung ist das 25 Kilogramm-Gerät schwer zu bewegen, vor allen Dingen das Ende der Tour wird zu einer sportlichen Herausforderung. Die Hinterhaus-Galerie der Kathrin Magens in Danneberg (s.o.) ist wieder oder immer noch verschlossen. Erst zu Hause bemerke ich den Hinweis, dass ein Besuch nur nach Voranmeldung stattfinden kann.Angesichts der leeren Akkus, nehme ich zurück nach Hitzacker den RB 32. Damit fehlt dieser ereignisreichen Tour die zehn Kilometer, die es gebraucht hätte, um die erste 100-Kilometer-Tour meines Lebens gemacht zu haben.Heute zeige ich keine Fotos, die die Vermaisung der Landschaft zeigen. Sondern nur solche, die Eindrücke aus den Skulpturengärten oder Ausstellungsräumen vermitteln.Aber «Kuhtipps» habe ich erstellt und dort auf Homepages oder Instagram-Accounts aufmerksam gemacht. Ich empfehle, sich die Internetpräsenz der Künstler:innen anzuschauen.

      • 10 de agosto de 2021

  11. loading